Singapurs Gesundheitssektor: Das Tor zum ASEAN-Gesundheitsmarkt

Posted by Reading Time: 6 minutes

Singapurs Gesundheitssektor gilt als einer der besten der Welt und bietet einige der fortschrittlichsten Gesundheitsdienstleistungen. Dies ist auf eine starke regulatorische Governance, ein Kostenteilungssystem zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor und dem hervorragendem Gesundheitssytem zurückzuführen.

Der Markt zieht weiterhin große internationale Investoren an, die durch den tiefen Talentpool, das geschäftsfreundliche Umfeld, die Infrastruktur und die florierende Forschungs- und Entwicklungslandschaft des Landes angelockt werden.

Die wichtigsten Strategien der Regierung bestanden darin, den Gesundheitssektor durch IT-gestützte Systeme, starke klinische Forschung, die Verbesserung der Langzeitpflege und den Übergang zu einer anspruchsvollen Versorgung zu verändern.

Singapur dient somit als Schaufenster für neue Medizintechnik und Gesundheitsversorgung und zieht jährlich mehr als 500.000 Medizintouristen an, die knapp vier Prozent der gesamten Tourismuseinnahmen ausmachen (rund 1 Milliarde US-Dollar – Interessanterweise waren 60 Prozent davon indonesische Patienten).

Ausländische Investoren können Singapur als Basis nutzen, um in die sich ständig weiterentwickelnden Gesundheitsmärkte in ASEAN zu expandieren. Die Nähe des Landes zu den anderen Mitgliedern des Blocks sowie sein transparentes Geschäftsumfeld und die Leichtigkeit der Geschäftstätigkeit sind nur einige der Faktoren, die große Gesundheitsdienstleister wie Siemens und Medtronics davon überzeugt haben, ihre regionalen Hauptsitze in Singapur zu errichten.

Singapurs Erfolgsgeschichte

Laut dem Marktforschungsunternehmen Fitch Solutions wird erwartet, dass der Gesundheitsmarkt in Singapur bis 2029 auf 49,4 Milliarden US-Dollar wachsen wird, und die Gesundheitsausgaben werden bis zum selben Jahr voraussichtlich neun Prozent des BIP erreichen.

Darüber hinaus nutzen mehr Singapurer Gesundheitsdienstleistungen angesichts der alternden Bevölkerung – 26,6 Prozent der Bevölkerung des Landes werden im Jahr 2035 über 65 Jahre alt sein.

Singapur gibt jedoch immer noch weniger für das Gesundheitswesen aus als andere große Volkswirtschaften wie die Vereinigten Staaten, die jährlich durchschnittlich 17 Prozent des BIP (3,6 Billionen US-Dollar) für das Gesundheitswesen ausgeben. Und doch ist die Lebenserwartung bei der Geburt in Singapur im Vergleich zu Großbritannien um zwei oder drei Jahre höher und seine Kindersterblichkeitsraten gehören zu den niedrigsten der Welt, etwa die Hälfte der von Kanada, Großbritannien und Frankreich.

Überblick über Singapurs universelles Gesundheitssystem

Singapurs universelles Gesundheitsprogramm wird durch ein Multipayer-System finanziert, das aus Steuereinnahmen – die nur ein Viertel der gesamten Gesundheitskosten decken – und Zahlungen von Einzelpersonen und ihren Arbeitgebern über vorgeschriebene Lebensversicherungssysteme und Abzüge an den obligatorischen Sparplan, den Central Provident Fund, besteht.

Das Gesundheitssystem konzentriert sich auf drei Programme, die auch als 3Ms bekannt sind:

MediSave – Bürger und Einwohner Singapurs sind verpflichtet, zwischen acht und 10,5 Prozent ihres Monatsgehalts auf ihr persönliches MediSave-Konto einzuzahlen. Dies kann dann verwendet werden, um die Arztrechnungen der Person und ihrer Angehörigen zu bezahlen.

MediShield Life – Dies ist ein weiteres obligatorisches Gesundheitsprogramm, das Bürgern und ständigen Bewohnern einen grundlegenden Schutz bietet. Medizinische Behandlungen im Rahmen dieses Programms sind am besten in öffentlichen Krankenhäusern B2 oder C Stationen geeignet. Wenn eine Person eine Station über B1 in einem öffentlichen Krankenhaus nutzen möchte, muss sie einen größeren Teil der Rechnung selbst bezahlen.

Für jede Person erhalten sie ein jährliches Anspruchslimit von S $ 100.000 (US $ 72.800) pro Jahr und es gibt keine lebenslange Begrenzung.

Medifund – Das Medifund-Programm ist ein von der Regierung eingerichteter Stiftungsfonds und dient als Sicherheitsnetz für Bürger, wenn sie nicht über genügend Mittel auf ihren MediSave- und MediShield Life-Konten verfügen.

Patienten können Arztrechnungen subventioniert bekommen, wenn sie in öffentlichen Krankenhäusern mit Stationen behandelt werden, die weniger Annehmlichkeiten haben. Patienten, die beispielsweise auf Stationen der C-Klasse (einem Zimmer mit acht Betten) aufgenommen werden, können einen Zuschuss von bis zu 80 Prozent ihrer Arztrechnungen erhalten.

Pharma- und Biomedizinindustrie: Führende Treiber des Wirtschaftswachstums

Singapurs pharmazeutischer und biomedizinischer Sektor entwickelt sich schnell zu führenden Wachstumsmotoren nicht nur für die Gesundheitsbranche des Landes, sondern auch für den Fertigungssektor.

Die tiefe Basis des Landes an qualifizierten Talenten, das geschäftsfreundliche Umfeld, die Infrastruktur und die florierende Forschungs- und Entwicklungslandschaft haben einige der größten Pharmaunternehmen der Welt angezogen. Dies hat dazu geführt, dass Singapur eines der wenigen Länder ist, das in der Lage ist, mehr pharmazeutische Produkte zu exportieren (369 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020) als es importiert (ca. 9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020).

Derzeit gibt es mehr als 50 Produktionsstätten im Land, wobei acht der zehn größten Pharmaunternehmen der Welt Werke in Singapur besitzen. Zu den wichtigsten Akteuren gehören Abbott, GlaxoSmithKline, Novartis und Pfizer, die mehr als 40 Prozent des regionalen Marktes in Singapur ausmachen.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie ist die Nachfrage nach Notfall- und Intensivpräparaten wie Antibiotika und Anästhesieprodukten gestiegen, wobei Europa, die USA und Japan die größten Exportmärkte für Singapur sind.

Forschung und Entwicklung

Singapurs multidisziplinärer und interdisziplinärer Ansatz hat das Land zu einem Zentrum für biomedizinische Forschung und Entwicklung (F & E) in Asien gemacht, wobei sich die Beschäftigung im biomedizinischen Sektor in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat (mehr als 24.000 Menschen im Jahr 2019 oder 20 Prozent des verarbeitenden Gewerbes).

Das Land konnte sowohl international renommierte Wissenschaftler als auch ausländische Studenten anziehen. Die National University of Singapore (NUS) und die Nanyang Technological University (NTU) gehören durchweg zu den besten Universitäten der Welt.

Die Regierung sagte für den Zeitraum 2016-2020 rund 19 Milliarden S $ (13 Milliarden US-Dollar) für Forschung und Innovation zu, darunter 13,5 Milliarden S $ (9,8 Milliarden US-Dollar) für Wissenschaft und Technologie.

Derzeit gibt es über 50 in Singapur eingetragene Unternehmen im Bereich der biomedizinischen Forschung und Entwicklung, die häufig mit lokalen und internationalen Forschungsinstituten zusammenarbeiten. Die F&E-Branche hat somit das immense Potenzial für schnelles Wachstum und ausländische Investitionen.

Zu den biomedizinischen Forschungszentren des Stadtstaates gehören:

  • Singapur Institut für klinische Wissenschaften;
  • Institut für Bioengineering & Nanotechnologie;
  • Institut für Molekular- und Zellbiologie;
  • Institut für Bioengineering & Nanotechnologie;
  • Genome Institute von Singapur; und
  • Institut für Bioinformatik.

Herstellung von Impfungen

Singapur hat auch das Potenzial, ein wichtiges Zentrum für die Impfstoffproduktion in der Region zu werden.

Das deutsche Biotechnologieunternehmen BioNTech, das mit dem  amerikanischen Pharmaunternehmen Pfizer den COVID-19-Impfstoff BNT162b2 entwickelt hat, hat seine Absicht bekundet, seinen regionalen Hauptsitz im asiatisch-pazifischen Raum in Singapur zu errichten, wo es auch eine mRNA-Produktionsstätte einrichten wird.

Es wird erwartet, dass die Anlage Hunderte von Millionen mRNA-Impfstoffdosen pro Jahr produzieren wird. Der Bau soll 2023 abgeschlossen sein und die erste Produktionsstätte des Unternehmens außerhalb Europas und Nordamerikas sein. Darüber hinaus kann das Werk dazu beitragen, eine schnelle Reaktionsproduktion aufzubauen, die in der Lage ist, die Bedrohung durch zukünftige Pandemiebedrohungen im asiatisch-pazifischen Raum zu bewältigen.

Neben BioNTech gab der französische Pharmariese Sanofi im April 2021 bekannt, dass er über einen Zeitraum von fünf Jahren 400 Millionen Euro (474 Millionen US-Dollar) in den Bau eines Impfstoffproduktionszentrums in Singapur investieren werde.

Medizinprodukte

Es wird erwartet, dass Singapurs Medizinprodukteindustrie bis 2022 aufgrund steigender Staatsausgaben, einer alternden lokalen Bevölkerung sowie der Nachfrage aus der Region einen Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar haben wird.

Mehr als 60 multinationale Medizintechnikunternehmen (Medtech) nutzen die starken technischen Fähigkeiten und die hohe Qualitätssicherung des Landes, um hochwertige Produkte herzustellen, die von Life-Science-Instrumenten bis hin zu Kontaktlinsen reichen. Darüber hinaus werden rund 60 Prozent der weltweiten Microarrays und ein Drittel der weltweiten Massenspektrometer in Singapur hergestellt.

Investoren werden von Singapurs starker Basis für Forschung und Innovation angezogen, die Medtech-Unternehmen bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen unterstützen, wie z.B. der Nutzung von Big Data für eine bessere patientenorientierte Versorgung. Dies wiederum bietet Medtech-Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte oder Dienstleistungen sowohl in ASEAN als auch in Asien zu exportieren.

Ein weiterer vorteilhafter Faktor für internationale Investoren sind die Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums, die zu den stärksten in Asien gehören.

Das Amt für geistiges Eigentum von Singapur (IPOS), eine Regierungsbehörde des Justizministeriums, hat 2019 die weltweit erste mobile App für die Markenregistrierung auf den Markt gebracht, wodurch die Zeit für die Einreichung einer Marke um 80 Prozent verkürzt wurde. Darüber hinaus startete die Agentur im Mai 2020 das SG Patent Fast Track Program,  das darauf abzielt, Patentanmeldungen in nur sechs Monaten zu genehmigen.

Registrierung von Medizinprodukten in Singapur

Medizinprodukte in Singapur werden von der Health Sciences Authority (HSA) reguliert, einem gesetzlichen Gremium des Gesundheitsministeriums des Landes, das für die Regulierung von Gesundheitsprodukten zuständig ist.

Für die Registrierung von Medizinprodukten gibt es einen speziellen Bewertungsweg: Der Evaluierungsweg hängt ab von:

  • die Risikoklassifizierung des Produkts;
  • Die vorherigen Genehmigungen, die von ausländischen Referenzaufsichtsbehörden erteilt wurden; und
  • Die Dauer der sicheren Vermarktung des Geräts.

Die HSA verfügt über ein allgemeines Risikoklassifizierungssystem, unter das alle Medizinprodukte fallen.

Mehrere Faktoren beeinflussen die Risikoeinstufung des Medizinprodukts. Diese sind:

  • Der Grad der Invasivität;
  • Dauer im Körper;
  • Lokale versus systemische Effekte (z.B. konventionelle versus resorbierbare Nähte).
  • Liefert das Medizinprodukt Arzneimittel oder Energie an den Patienten?; oder
  • Hat das Medizinprodukt eine biologische Wirkung auf den Patienten?

Wenn zwei oder mehr der genannten Klassifizierungsregeln für das Medizinprodukt gelten, werden ihnen die höchste Klassifizierungsklasse zugewiesen.

Klasse A

Medizinprodukte der Klasse A müssen nicht registriert werden. Das Unternehmen muss jedoch die Ausnahmeliste der Klasse A während des Antragsverfahrens ausfüllen.  

Klasse B, C und D

Medizinprodukte der Klassen B, C und D müssen bei der HSA registriert sein, insbesondere solche, die keine vorherige Genehmigung von ausländischen Referenzaufsichtsbehörden haben. Es gibt mehrere Bewertungswege, die Unternehmen je nach Medizinprodukt nutzen können.

Quelle: HSA.gov.sg

Medizintourismus

Vor der Pandemie zog Singapur jährlich rund 500.000 Medizintouristen an, die mehr als 1 Milliarde US-Dollar zur Wirtschaft beitragen. Etwa 60 Prozent dieser Besucher kommen aus Indonesien.

Das Land kämpft jedoch darum, seinen Marktanteil zu halten, da Malaysia und Thailand günstigere Gesundheitsdienstleistungen anbieten. Bypass-Operationen in Malaysia kosten durchschnittlich 14.000 US-Dollar im Vergleich zu durchschnittlich 23.000 US-Dollar in Singapur. Es gibt auch eine höhere Kostenbelastung für die Gesundheitsdienstleister des Stadtstaates, die auf die Patienten übertragen wird, da die Löhne von Ärzten und Krankenschwestern in Singapur die höchsten in ASEAN sind.

Trotz des zunehmenden Wettbewerbs wird Singapur weiterhin das bevorzugte Ziel in spezialisierten Bereichen der Medizin wie Onkologie, Organtransplantationen, Orthopädie, Kardiologie und Neurologie sein. Darüber hinaus haben viele Gesundheitsdienstleister in den letzten Jahren versucht, ihre Geschäftstätigkeit zu diversifizieren, indem sie in ihre Präsenz in Übersee, insbesondere auf dem großen Markt Indonesien, investiert haben.

Für weitere Informationen und Unterstützung wenden Sie sich bitte an singapore@dezshira.com


Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates herausgegeben. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien und verfügt über Büros in der gesamten ASEAN-Region, darunter in Singapur, Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang in Vietnam, München und Esen in Deutschland, Boston und Salt Lake City in den Vereinigten Staaten, Mailand, Conegliano und Udine in Italien sowie Jakarta und Batam in Indonesien. Wir haben auch Partnerkanzleien in Malaysia, Bangladesch, den Philippinen und Thailand sowie unsere Praxen in China und Indien. Bitte kontaktieren Sie uns unter asia@dezshira.com oder besuchen Sie unsere Website unter www.dezshira.com.