RCEP zur Förderung von Investitionen in Indonesien

Posted by Reading Time: 6 minutes

Während die indonesischen Exporte von der Senkung der Zölle zwischen den RCEP-Mitgliedern profitieren werden, sind auch die nachgelagerten Industrien des Landes gut gerüstet, um mehr Investitionen zu erhalten.  Unterstützt durch seinen Reichtum an natürlichen Ressourcen versucht Indonesien aktiv, in der globalen Wertschöpfungskette aufzusteigen und sich von einem Exporteur von Rohstoffen zu einem Hersteller hochwertiger Produkte zu entwickeln.

Indonesien, die größte Volkswirtschaft Südostasiens, wird seine Mitgliedschaft in der Regionalen Umfassenden Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) voraussichtlich später im Jahr 2022 ratifizieren und ist damit eines der wenigen verbleibenden Länder, die dieses Handelsabkommen noch nicht ratifiziert haben. Die RCEP wird schätzungsweise 30 Prozent des globalen BIP von 25,8 Billionen US-Dollar abdecken und 30 Prozent der Weltbevölkerung beeinträchtigen könnte.

Da im Rahmen des RCEP 92 Prozent der Zölle auf Waren, die zwischen den 15 Mitgliedern gehandelt werden, abgeschafft werden sollen, haben indonesische Gesetzgeber Bedenken geäußert, dass dies einen Zustrom von Importwaren auslösen und damit die Wettbewerbsfähigkeit lokaler Unternehmen, insbesondere von Kleinst- und Kleinunternehmen (KKMU), da die Koalition von Präsident Joko Widodo jedoch 80 Prozent des Parlaments kontrolliert, ist die Ratifizierung des RCEP nur eine Frage der Zeit.

Der indonesische Wirtschaftsminister Airlangga Hartarto geht davon aus, dass das Land in der ersten Zeit nach der Umsetzung ein Handelsdefizit verzeichnen wird, doch bis 2040 könnte das RCEP den Handelsüberschuss des Landes um 979 Millionen US-Dollar steigern und damit den derzeitigen Handelsüberschuss von 383 Millionen US-Dollar mehr als verdoppeln. Außerdem könnte Indonesien ein BIP-Wachstum von 0,07 Prozentpunkten und einen Anstieg der Exporte und Importe um 5 Mrd. USD bzw. 4 Mrd. USD verzeichnen.

Die protektionistische Politik des Landes hat es ausländischen Investitionen schwer gemacht, ins Land zu kommen. Indonesien hatte Mühe, einen bedeutenden Anteil der Investitionen und der Produktion von Unternehmen, die aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China aus China abwanderten, für sich zu gewinnen.

Seitdem hat die Regierung Ende 2020 das Omnibus-Gesetz eingeführt, das bürokratische Ineffizienzen beseitigt, die Zulassungsanforderungen für Unternehmen vereinfacht und weitere Branchen liberalisiert, um ausländische Investitionen anzuziehen.

Investitionen in Indonesiens nachgelagerte Industrien

Für Indonesien bietet das RCEP die Möglichkeit, das Land besser in regionale Wertschöpfungsketten zu integrieren und Investitionen in seine Industrien anzuziehen, insbesondere in die verarbeitende Industrie, die 20 Prozent des BIP ausmacht. Die Regierung strebt an, dass Indonesien zu einem Zentrum der verarbeitenden Industrie wird, das es mit Deutschland und Südkorea aufnehmen kann.

Die wichtigsten Produktionsbereiche Indonesiens sind Textilien und Bekleidung, Elektronik, Kraftfahrzeuge, Schuhe, Lebensmittel und Getränke sowie Chemikalien. Die Handelsquote des Landes liegt bei 40 Prozent und damit unter dem weltweiten Durchschnitt von 55 bis 60 Prozent, was zeigt, dass Indonesien nur schwach in die globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten integriert ist.       

In den 1990er Jahren erlebte Indonesien aufgrund der Deregulierung und des politischen Wandels hin zu exportorientierten Industrien eine groß angelegte Industrialisierung. Allerdings kam das Land bei der Anhäufung von Technologie und der Umschulung seiner Humanressourcen nur langsam voran, was dazu führte, dass es in der Wettbewerbsfähigkeit des verarbeitenden Gewerbes im Vergleich zu Singapur, Malaysia und Thailand zurückfiel.

Die Stärke Indonesiens liegt in seinen umfangreichen natürlichen Ressourcen und der damit verbundenen verarbeitenden Industrie. Die Mitgliedschaft im RCEP kann Anreize für neue Investitionen und Partnerschaften schaffen, um die Technologie und die Ressourcen für den Ausbau der industriellen Kapazitäten und die Förderung von Innovationen zu erhalten und den Aufstieg in der Wertschöpfungskette zu ermöglichen.

Inkubation neu entstehender Wertschöpfungsketten

Indonesien ist bestrebt, sein verarbeitendes Gewerbe zu diversifizieren, und das RCEP kann dazu beitragen, das Land zu einem Hersteller hochwertiger Produkte zu machen. Die Förderung neuer und aufstrebender Wertschöpfungsketten ist von entscheidender Bedeutung, wenn das Land den Beitrag des verarbeitenden Gewerbes zum BIP bis 2030 von 20 Prozent auf 25 Prozent steigern will.

Ein Beispiel für eine neu entstehende Wertschöpfungskette, die das Land erforscht, ist die Errichtung eines Werks für Elektrofahrzeugbatterien – das erste in Südostasien – und ein Meilenstein in den Bestrebungen des Landes, ein globaler Lieferant von Elektrofahrzeugbatterien zu werden und eine umfassende Lieferkette für Elektrofahrzeuge aufzubauen.

Indonesien verfügt über beträchtliche Nickelreserven – etwa 24 Prozent der weltweiten Reserven – und ist ein wichtiger Bestandteil von EV-Batterien. Darüber hinaus verfügt die Grasberg-Mine des Landes in der Provinz Papua über die zweitgrößten Kupferreserven der Welt, eine weitere Schlüsselkomponente für EV-Batterien. Wenn die Anlage im Jahr 2023 vollständig in Betrieb ist, soll sie 10 Gigawattstunden Lithium-Ionen-Batteriezellen für 150.000 Elektrofahrzeuge produzieren.

Die digitale Wirtschaft

Eine weitere aufstrebende Wertschöpfungskette ist die digitale Wirtschaft, deren Bruttowarenwert (GMV) zwischen 2020 und 2021 aufgrund der Pandemie um 49 Prozent steigen wird. Ein Bericht von Bain & Company, Google und Temasek prognostiziert, dass Indonesiens digitale Wirtschaft bis 2025 einen GMV von 146 Mrd. USD haben wird, den größten in ASEAN.

Seit Beginn der Pandemie gab es in dem Land 21 Millionen neue digitale Verbraucher, von denen 72 Prozent aus Nicht-Metro-Gebieten stammten, was die zunehmende Durchdringung der digitalen Wirtschaft verdeutlicht. Der E-Commerce bleibt der Hauptwachstumstreiber mit einem Wachstum von 52 Prozent von einem GMV von 35 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 auf 53 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021.

Das Land beheimatet auch neun Tech-Einhörner, von denen GoTo – eines der größten – an der indonesischen Börse notiert ist und im April 2022 rund 1,1 Mrd. USD einnahm. Am Ende des Tages lag die Marktkapitalisierung von GoTo bei 32 Mrd. USD.

Rohstoffe sind nach wie vor von großer Bedeutung für die Wirtschaft

Indonesien hofft, dass das RCEP größere Investitionen in seine nachgelagerten Industrien, insbesondere in die Rohstoffverarbeitung, ermöglichen wird. Öl und Gas sowie Mineralien spielen eine wichtige Rolle in der indonesischen Wirtschaft und sind eine wichtige Einnahmequelle für die Regierung.

Die Regierung plant, bei der Ausfuhr fast aller Rohstoffe auf die Bremse zu treten. Die Ausfuhr von unverarbeitetem Nickel ist seit Januar 2021 verboten, und das Verbot von Rohbauxit wird 2023 in Kraft treten, gefolgt von der Ausfuhr von Rohzinn im Jahr 2024.

Zum Vergleich: Indonesien verfügt nicht nur über die größten Nickelreserven der Welt, sondern ist auch der zweitgrößte Produzent von Zinn, der drittgrößte Produzent von Kohle und der fünftgrößte Produzent von Bauxit. Im Januar 2022 verhängte die Regierung ein einmonatiges Ausfuhrverbot für Kraftwerkskohle, um einen Mangel im Inland zu beheben. Das Verbot ließ die Marktpreise in Asien auf 160 US-Dollar pro Tonne ansteigen, schützte aber die indonesischen Verbraucher vor einem Anstieg der Energiepreise.

Außerdem hat die Regierung kürzlich die Ausfuhr von rohem Palmöl und Palmölprodukten gestoppt, um die hohen Inlandspreise einzudämmen. Indonesien ist mit einem Anteil von 60 Prozent der weltweit größte Produzent von rohem Palmöl.

Der Präsident ist der Ansicht, dass die Verhinderung von Rohstoffexporten bis 2024 das indonesische BIP bis 2030 verdreifachen wird. Gemessen an der Kaufkraftparität (KKP) liegt das Land bereits an siebter Stelle hinter Deutschland und Russland, aber vor Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Brasilien.

Ausgaben für Infrastruktur

Um in vollem Umfang vom RCEP zu profitieren, muss Indonesien seine Infrastrukturinvestitionen fortsetzen, da die Unternehmen im Land immer noch unter Konnektivitätsproblemen leiden. Indonesiens nichttarifäre Handelskosten mit China sind höher als die seiner Konkurrenten Malaysia und Vietnam.

Eines der wichtigsten Wahlversprechen von Präsident Joko Widodo war die Verbesserung der Infrastruktur des Landes. Als er 2019 seine zweite Amtszeit antrat, kündigte der Präsident eine Reihe von Infrastrukturprojekten im Wert von 400 Mrd. USD an, darunter 25 neue Flughäfen und die Entwicklung von über 2.000 km neuer Autobahnen. Darüber hinaus baut die Regierung eine neue Hauptstadt im Wert von 35 Milliarden US-Dollar.

Diese Initiativen werden umfangreiche Investitionen erfordern, die den RCEP-Mitgliedsländern zahlreiche Möglichkeiten bieten.

Vom riesigen indonesischen Inlandsmarkt profitieren

RCEP-Mitglieder können von Exporten in den riesigen indonesischen Inlandsmarkt mit über 270 Millionen Menschen profitieren. Zusammen mit 70 Millionen Verbrauchern aus der Mittelschicht stammen etwa 60 Prozent des BIP aus dem Inlandsverbrauch.

Ausländische Investoren finden in zahlreichen Sektoren, vom modernen Einzelhandel über Lebensmittel und Getränke bis hin zur Mode, Wachstumspotenzial. Die wachsende Kaufkraft hat dazu geführt, dass multinationale Unternehmen wie McDonald’s, KFC, Burger King und Coca-Cola in dem Land Fuß gefasst haben, während sich moderne Einzelhandelsgeschäfte vom Großraum Jakarta auf Städte der zweiten Reihe wie Bandung und Surabaya ausgedehnt haben.

Viele multinationale Unternehmen haben auch davon profitiert, dass sie bei der Einhaltung der indonesischen Halal-Zertifizierungsgesetze einen Erstanbietervorteil haben. Das Land ist der größte Halal-Verbrauchermarkt der Welt, und es wird erwartet, dass indonesische Muslime bis 2025 allein für Halal-Lebensmittel und -Getränke 247 Milliarden US-Dollar ausgeben werden.

Zu den weiteren Nutznießern dieser Ausgaben gehört die australische Rinderindustrie. Indonesien importiert jährlich 500.000 Rinder aus Australien, was 62 Prozent der gesamten australischen Lebendrinderexporte ausmacht.

Das Omnibusgesetz

Das Herzstück der laufenden Reformen in Indonesien ist das Omnibusgesetz. Das 2020 eingeführte Gesetz ändert über 70 bestehende Gesetze mit dem Hauptziel, in- und ausländische Investitionen zu fördern, indem es unter anderem die Anforderungen für die Erteilung von Unternehmenslizenzen vereinfacht, die Industrie liberalisiert und das Arbeitsrecht vereinfacht.

Das Gesetz hat über 245 Geschäftsbereiche liberalisiert, darunter Sektoren wie Gesundheitswesen, Luftfahrt, Energie und Telekommunikation durch eine Positivliste für Investitionen. Um die Steuereinnahmen zu maximieren, hat das Gesetz außerdem die bestehende Steuerstruktur Indonesiens überarbeitet, so dass Steuerpflichtige nur noch ihre nationale Identitätskarte als Steuernummer verwenden müssen.


Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates herausgegeben. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien und verfügt über Büros in der gesamten ASEAN-Region, darunter in Singapur, Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang in Vietnam, München und Esen in Deutschland, Boston und Salt Lake City in den Vereinigten Staaten, Mailand, Conegliano und Udine in Italien sowie Jakarta und Batam in Indonesien. Wir haben auch Partnerkanzleien in Malaysia, Bangladesch, den Philippinen und Thailand sowie unsere Praxen in China und Indien. Bitte kontaktieren Sie uns unter asia@dezshira.com oder besuchen Sie unsere Website unter www.dezshira.com.