Der Gesundheitssektor Malaysias: Ein aufsteigender Gigant in ASEAN

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 5 minutes
  • Malaysia verfügt über ein international anerkanntes Gesundheitssystem, das durch Investitionen in Einrichtungen von internationaler Klasse und qualitativ hochwertige Fachkräfte angetrieben wird.

  • Das Land verfügt über ein zweistufiges Gesundheitssystem: ein staatlich getragenes universelles Gesundheitssystem und ein privates Gesundheitssystem.

 

  • Malaysia ist bestrebt, ein Zentrum für Medizintourismus in den ASEAN-Staaten zu werden, wobei das Land jährlich mehr als eine Million Medizintouristen anzieht.

 

Malaysia verfügt über ein international anerkanntes Gesundheitssystem, das für fast die gesamte Bevölkerung zugänglich ist.  Der Erfolg des Gesundheitssektors des Landes ist auf Investitionen in Einrichtungen von erstklassiger Qualität zurückzuführen, die dazu geführt haben, dass sowohl private als auch öffentliche Krankenhäuser neben der Ausbildung von Ärzten im Ausland auch spezialisierte Dienstleistungen anbieten.

Der Gesundheitssektor funktioniert in einem zweistufigen System: ein staatlich getragenes universelles Gesundheitssystem und ein hocheffizientes privates Gesundheitssystem. Es wird erwartet, dass der Sektor bis zum Jahr 2027 auf 127 Milliarden Ringgit (30 Milliarden US-Dollar) anwachsen wird, angetrieben durch die steigende Nachfrage nach Gesundheitsdiensten durch eine alternde Bevölkerung, steigenden Wohlstand und steigende Lebenserwartung.

Malaysia hat einige der niedrigsten Arztgebühren der Welt (etwa 40 Prozent niedriger als die USA und Großbritannien), wobei die Regierung bis zu 98 Prozent der Gesundheitskosten subventioniert. Das Land stellte 2019 29 Milliarden Ringgit (6,9 Milliarden US-Dollar) für die Gesundheitsversorgung bereit.

Um diese finanzielle Belastung zu verringern, hat die Regierung in den letzten Jahren in Anerkennung des wirtschaftlichen Multiplikatoreffekts der medizinischen Industrie weitere private Investitionen gefördert. Potenzielle Wachstumsbereiche sind u.a. der Medizintourismus, die Herstellung von medizinischen Geräten, Arzneimitteln und die klinische Forschung.

Dies macht Malaysia zu einem potentiellen Dreh- und Angelpunkt des Gesundheitswesens in den ASEAN-Ländern, trotz der harten Konkurrenz durch seine etablierteren Nachbarn in Singapur und Thailand.

Medizinischer Tourismus

Malaysia ist auf dem Weg, das bevorzugte Ziel für den Medizintourismus in den ASEAN-Staaten zu werden. Von 640.000 Medizintouristen im Jahr 2011 zog das Land im Jahr 2019 mehr als eine Million Medizintouristen an, die Einnahmen von mehr als 1,8 Milliarden Ringgit (433 Millionen US-Dollar) erzielten. Dies war ein Anstieg gegenüber den 1,5 Milliarden Ringgit (361 Millionen US-Dollar), die 2018 erwirtschaftet wurden.

Im Jahr 2005 richtete das Gesundheitsministerium eine Agentur mit der Bezeichnung Malaysia Healthcare Travel Council (MHTC) ein, die die Aufgabe hat, die Gesundheitsreisebranche des Landes durch die Einrichtung öffentlich-privater Partnerschaften im In- und Ausland zu erleichtern und zu fördern.

Der MHTC bietet ausländischen Kunden einen allumfassenden Service, wie z.B. die lokale Betreuung durch Repräsentanzen in Indonesien, Vietnam und Myanmar. Ihre Dienstleistungen erstrecken sich auch auf die Unterstützung bei der Beschaffung von medizinischen Visa in Zusammenarbeit mit der Einwanderungsabteilung Malaysias.

Darüber hinaus hat das MHTC am internationalen Flughafen Kuala Lumpur und am internationalen Flughafen Penang einen Concierge und eine Lounge eingerichtet, in denen ein spezialisiertes Team den Patienten bei der Zoll- und Gepäckabfertigung hilft, während sie auf den Transport zu ihrer Unterkunft oder medizinischen Einrichtung warten.

Vom MHTC unterstützte medizinische Einrichtungen

Medizintouristen sind nicht auf bestimmte Krankenhäuser beschränkt, und das MHTC ist Partnerschaften mit 79 Krankenhäusern und Kliniken eingegangen, von denen 21 “Elite”- und 58 “normale” Krankenhäuser und Kliniken sind. Elite-Krankenhäuser wurden von internationalen Gesundheitsbehörden wie dem Australian Council on Healthcare Standards (ACHS), Accreditations Canada und der CHKS Accreditation Unit (UK) akkreditiert.

MTHC-Mitglieder haben auch Anspruch auf eine Vielzahl von steuerlichen und nicht-steuerlichen Anreizen. Unternehmen, die neue Gesundheitseinrichtungen errichten oder bestehende Einrichtungen renovieren/modernisieren, um Reisen im Gesundheitswesen zu fördern, können eine Einkommenssteuerbefreiung beantragen. Diese Einkommenssteuerbefreiung entspricht einem Investitionssteuerfreibetrag (Investment Tax Allowance, ITA) von 100 Prozent auf die qualifizierten Ausgaben, die innerhalb eines Fünfjahreszeitraums anfallen.

Die Regierung wird außerdem automatische Beschäftigungs-/Berufsausweise für Fachärzte ausstellen, die aus dem Ausland zurückkehren, um in malaysischen Krankenhäusern zu arbeiten.

Dies gilt sowohl für malaysische und nicht-malaysische Fachärzte als auch für nicht-malaysische Ehepartner, die sich als Fachkräfte qualifizieren.

Schließlich haben Einrichtungen, die vom MHTC unterstützt werden, Anspruch auf einen Anreiz zum doppelten Abzug von Ausgaben, die während des Verfahrens zur Erlangung der Akkreditierung durch die folgenden Stellen entstanden sind:

  • Gemeinsame Kommission für internationale Akkreditierung (JCA) (USA)
  • Malaysische Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen (MSQH) (Malaysia)
  • CHKS-Akkreditierungseinheit (CHKS) (Vereinigtes Königreich)
  • Australischer Rat für Standards im Gesundheitswesen (ACHS) (Australien)
  • Akkreditierung Kanada (Kanada).

Spezialisierte Bereiche

Malaysia hat sich als Anbieter von Spezialbehandlungen profiliert und sich eine Nische für Fruchtbarkeits- und Kardiologiebehandlungen geschaffen, die es dem Land ermöglicht, mit medizinischen Zentren von Spitzenklasse in ganz Asien zu konkurrieren.

Das Land verfügt über mehr als 30 fortschrittliche Herzbehandlungszentren, zu denen auch das renommierte National Heart Institute gehört, das den Ruf hat, zu den besten des Kontinents zu gehören. Das Institut führt jährlich mehr als 10 Herzoperationen durch und war das erste Land im asiatisch-pazifischen Raum, dem ein Micra AV-Schrittmacher – der kleinste Herzschrittmacher der Welt – implantiert wurde. Darüber hinaus ist die Erfolgsrate der In-vitro-Fertilisation (IVF) in Malaysia mit etwa 55 bis 60 Prozent hoch.

Erschwingliche Gesundheitsversorgung

Mehr als die Hälfte aller Medizintouristen, die nach Malaysia reisten, waren Indonesier, gefolgt von Patienten aus Indien, Japan, China, dem Vereinigten Königreich, den USA und den Philippinen, die von der Erschwinglichkeit der angebotenen Behandlung angezogen wurden.

Bypass-Operationen in Malaysia kosten im Jahr 2019 14.000 US-Dollar, verglichen mit 23.000 US-Dollar in Singapur im selben Jahr. Knieprothesen würden in Singapur 16.700 USD kosten, in Malaysia jedoch nur 10.900 USD.

Da die Indonesier jährlich über 1 Milliarde US-Dollar für den Medizintourismus ausgeben, gilt das Land zudem als wichtiger Zielmarkt für den Medizintourismus in Malaysia. Malaysia teilt viele religiöse und kulturelle Aspekte mit Indonesien und bietet spezifische Annehmlichkeiten, um Halal-bewusste Patienten zu erreichen, wie z.B. gelatinefreie Produkte. Die Erfüllung solcher Anforderungen hat dazu geführt, dass indonesische Kunden nach und nach dazu übergegangen sind, sich in Malaysia behandeln zu lassen und nicht mehr in Singapur, dem traditionellen Knotenpunkt des Landes.

Medizinische Geräte

Die malaysische Medizinprodukteindustrie besteht aus mehr als 200 Herstellern, von denen 30 multinationale Unternehmen sind, die Malaysia zu ihrem Produktionsstandort gemacht haben. Darunter befinden sich so renommierte Namen wie Abbott, Toshiba Medical Systems und Braun.

Dies positioniert Malaysia als Zentrum für die Herstellung medizinischer Geräte in den ASEAN-Ländern und als Outsourcing-Destination für viele multinationale Unternehmen. Die Regierung betrachtet diese Industrie neben den Teilsektoren Elektrotechnik und Elektronik, Chemie, Luft- und Raumfahrt sowie Maschinen und Ausrüstung als Bereiche mit hohem Wachstumspotential, die den Fertigungssektor wiederbeleben können.

Andere Geräte, die das Land produziert, sind:

  • Chirurgische Werkzeuge
  • Spritzen und Nadeln
  • Orthopädische Produkte
  • Optische Linsen
  • Krankenhausmöbel
  • Bluttransfusionssets
  • Dentaldämme
  • Erste-Hilfe-Kästen

Der Verband der malaysischen Medizinindustrie (AMMI) gibt für 2019 Exporte von medizinischen Geräten im Wert von 5,6 Milliarden US-Dollar an. Über 90 Prozent der im Land hergestellten Medizinprodukte werden exportiert, davon gehen über 50 Prozent in die USA, nach Deutschland, Japan und China. Darüber hinaus beliefert Malaysia 60 Prozent des Weltmarktes für medizinische Handschuhe und 80 Prozent des Weltmarktes für Katheter.

Da die Regierung die Umsetzung von Industry 4.0-Initiativen anstrebt, sind die Unternehmen bestrebt, die Produktion auf Produkte und Dienstleistungen mit höherem Mehrwert zu verlagern, indem sie sich die Technologie zu eigen machen und die Forschungs- und Entwicklungsmethoden verbessern. Neue Wachstumsbereiche liegen in der Produktion medizinischer Bildgebungsgeräte, wie z.B. Komponenten oder Teile von Komponenten von Magnetresonanztomographen (MRT), Röntgengeräten, Computertomographen (CT) und nuklearen Bildgebungssystemen. Es wird erwartet, dass der Weltmarkt für diesen Sektor im Jahr 2021 33 Milliarden US-Dollar erreichen wird.

Pharmazeutische Erzeugnisse

Der Wert der pharmazeutischen Industrie Malaysias wird 2019 auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar geschätzt. Sie besteht aus über 100 Unternehmen, die sich grob in drei Kategorien einteilen lassen:

  • Hersteller von Generika
  • forschungsbasierte pharmazeutische Unternehmen
  • Over-the-counter (OTC)-Hersteller

Die steigende Nachfrage nach Arzneimitteln wird durch die zunehmende Gesundheitskompetenz, eine alternde Bevölkerung und die Zunahme nicht übertragbarer Krankheiten wie Diabetes, Hypercholesterinämie, Bluthochdruck und anderer damit zusammenhängender Krankheiten angeheizt.  Lokale Generikahersteller sind nur in der Lage, 30 Prozent der Inlandsnachfrage zu decken, der Rest wird durch Importe gedeckt.

Halal-Arzneimittelmarkt

Malaysia arbeitet selbst daran, bei der Herstellung, Zertifizierung und dem Vertrieb von Halal-Arzneimitteln eine Vorreiterrolle einzunehmen. Der weltweite Markt für Halal-Arzneimittel wird bis 2025 einen Wert von 174 Milliarden US-Dollar erreichen.

Einige der wichtigsten lokalen Unternehmen, die in dieser Branche tätig sind, sind die Chemical Company of Malaysia (CCM) Berhad, Simpor Pharma Sdn Bhd, Duopharma Biotech Berhad und Pharmaniaga Bhd.

CCM erhielt von der religiösen Autorität Malaysias (JAKIM) eine Halal-Lizenz für verschreibungspflichtige Medikamente, die auf dem weltweit ersten pharmazeutischen Halal-Standard, MS2424:2012 Halal Pharmaceuticals – General Guidelines, basiert.

MS2424:2012 wurde vom malaysischen Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation in Zusammenarbeit mit der Halal-Hub-Abteilung der JAKIM entwickelt. Dieses neue Zertifizierungssystem ist auf die Komplexität der pharmazeutischen Industrie zugeschnitten, während Unternehmen bisher nur über den MS1900-Standard verfügten, der auf Halal-Lebensmittelprodukte ausgerichtet war.

Die Regierung hofft, dass dieser neueste Standard nicht nur von lokalen Unternehmen, sondern auch von internationalen Halal-Zertifizierungsstellen genutzt werden kann, was Malaysia zu einem führenden Unternehmen in dieser Branche macht.


Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates publiziert. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien, unter anderem aus den Büros in Indonesien, Malaysia, Singapur etc. Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an germandesk@dezshira.com, um weitere Unterstützung bei Ihrer Geschäftstätigkeit im ASEAN Gebiet zu erhalten.