Die Hauptstadt zieht um

Posted by Written by Reading Time: 5 minutes

Vom Bau einer neuen Hauptstadt Indonesiens auf Ostkalimantan und der entsprechenden Entwicklung der Region proftieren auch die Unternehmen vor Ort – vom Erneuerbare-Energien-Sektor bis hin zur Tourismusbranche.

Indonesian Flag Shore

Ende August 2019 kündigte die indonesische Regierung Pläne an, ihre derzeitige Hauptstadt von Jakarta in die Provinz Ostkalimantan auf der Insel Borneo zu verlegen. Wenn das Parlament dem Umzug zustimmt, wird der Bau einer Smart & Green City 2021 beginnen. Bis 2024 rechnet die Regierung mit dem Umzug von mehr als einer Million Regierungsangestellten in das neue Bürokratiezentrum. Für das Projekt sind jedoch erhebliche Investitionen erforderlich: Die Regierung erwartet, dass staatliche Einrichtungen und der Privatsektor 80% der Gesamtkosten von voraussichtlich 33 Mrd. US-Dollar tragen, der Rest wird von der Regierung direkt finanziert.

Die Entwicklung wird eine Reihe von neuen Möglichkeiten für Unternehmen mit Interesse an dem Land aufdecken. Kluge Anleger sollten sich bemühen, ein grundlegendes Verständnis für die Hintergründe von diesem Riesenvorhaben zu entwickeln, bevor sie einzelne Faktoren bewerten, die sich auf ihr Geschäft auswirken könnten.

Warum zieht Indonesiens Hauptstadt um?

Präsident Joko Widodo („Jokowi“) erklärte, dass der Umzug der Hauptstadt eine Notwendigkeit sei, da Jakarta die Zwänge einer raschen Verstädterung und Überbevölkerung nicht mehr bewältigen könne. Das Unterfangen solle auch zur Bekämpfung der Einkommensungleichheit beitragen.

Als Zentrum von Regierung, Finanzen, Wirtschaft, Handel und Dienstleistungen ist die Mega-Stadt nicht nur in Sachen Verkehr ins Stocken gekommen und dies hat der Wirtschaft geschätzte 9 Mrd. US-Dollar pro Jahr an Produktivitätsverlusten gekostet. Die Stadt ist auch anfällig für Naturkatastrophen und andere Umweltrisiken.

Kritiker von Jokowi behaupten jedoch, dass Pläne, die Hauptstadt zu verlegen, auf seine Unfähigkeit zurückzuführen sind, Jakartas Entwicklungsprobleme zu lösen – ein Versprechen, welches er gab, als er noch Gouverneur der Sonderprovinz war. In diesem Zusammenhang kann der Schritt als Versuch interpretiert werden, sein Erbe vor dem Ende seiner zweiten Amtszeit zu polieren.

Dennoch ist es erwähnenswert, dass die Führer Indonesiens lange darüber diskutiert haben, die Hauptstadt der Nation von den Geistern der kolonialen Vergangenheit Jakartas fernzuhalten. Präsident Sukarno war der erste, der dies 1956 vorschlug. Er träumte von einer eigens errichteten Hauptstadt in der Nähe des geografischen Zentrums des Landes und legte 1957 den Grundstein für die Stadt Palankaraya in der Provinz Zentralkalimantan auf Borneo. Aber Sukarnos Pläne wurden schließlich aufgegeben und in den 1960er Jahren füllte er Jakarta mit Denkmälern, Statuen und Regierungsgebäuden und erklärte die Stadt zur Hauptstadt des Landes.

Wohin bewegt sich die Hauptstadt?

Die Hauptstadt wird in die Provinz Ostkalimantan umziehen, die mehr als 1.000 km von Jakarta entfernt liegt. Der geplante Standort der neuen Hauptstadt liegt zwischen den Küstenregionen Penajam Nordpaser und Kuta Kartanegara – die das geografische Zentrum des riesigen indonesischen Archipels darstellen. Die Provinz ist die am weitesten entwickelte der fünf Provinzen von Kalimantan (West, Zentral, Ost, Nord und Süd) und ist nicht den Naturkatastrophen ausgesetzt, von denen andere Teile Indonesiens betroffen sind. Auch gibt es Flughäfen in den Städten Balikpapan und Samarinda und einen besseren Zugang zu Trinkwasserreserven – eines der Probleme Jakartas – und einen Seehafen.

Die Infrastrukturanforderungen für den Bau einer neuen Stadt werden bedeuten, dass die Regierung die Profile ihrer Projekte verbessern muss, insbesondere im Hinblick auf die Umwelt, die Kosten und die Rentabilität. Dies wird für die Gewinnung von Investitionen von entscheidender Bedeutung sein und könnte die Aufmerksamkeit der großen asiatischen Entwicklungspläne, einschließlich der chinesischen Belt-and-Road-Initiative und der japanischen Partnerschaft für Qualitätsinfrastruktur, auf sich ziehen.

 

Wie wird sich der Umzug auf die Unternehmen in Jakarta auswirken?

Jakarta wird weiter wachsen und das wirtschaftliche Zentrum Indonesiens bleiben, unabhängig davon, ob es seinen Status als Hauptstadt verliert. Trotz der Investitionen von 33 Mrd. US-Dollar für die neue Hauptstadt hat die Regierung für die nächsten zehn Jahre weitere 40 Mrd. US-Dollar für Stadterneuerungsprojekte in Jakarta bereitgestellt.

Derzeit macht die Metropolregion der Stadt ein Fünftel des indonesischen BIP aus. Sie stellt zusammen mit der gesamten Insel Java 60% der Bevölkerung und 58% des BIP. Ein Großteil der zugesagten 40 Mrd. US-Dollar werden in Infrastrukturprojekte fließen, um dem erwarteten Wachstum entgegenzukommen. Insbesondere der Massentransport soll beispielsweise durch die Verlängerung des neu errichteten Nahverkehrssystems (MRT), der Pendlerlinien und der Busspuren profitieren. Darüber hinaus ist geplant, die Wasserleitungen auf ganz Jakarta auszudehnen, um die Grundwasserentnahme zu verringern und ein neues Abwassersystem zu errichten. Eine verbesserte Infrastruktur dürfte vielen Unternehmen in Jakarta helfen. Viele Analysten gehen davon aus, dass der Immobilien-, Fertigungs- und Dienstleistungssektor in der gesamten Metropolregion aufgrund dieser Initiative florieren wird.

Lokale Medien dürften jedoch unter einem Umzug der Hauptstadt leiden, vor allem aufgrund der Kosten für die Gründung einer neuen Niederlassung. Dies wird es noch schwieriger machen, die Regierungsaktivitäten zu überwachen, da den lokalen Medien bereits die Ressourcen fehlen, um eingehende Ermittlungsberichte zu erstatten. Darüber hinaus wird es für NGOs mit Sitz in Jakarta immer schwieriger und teurer, um sich für eine Änderung der Politik in Jakarta einzusetzen, sei es durch die Einrichtung von Agenturen oder die Entsendung von Vertretern in die neue Hauptstadt.

Welche Chancen eröffnet der Umzug ausländischen Investoren?

Die Pläne Indonesiens bieten ausländischen Investoren in einer Region, in der es in der Vergangenheit an Investitionen mangelte, zahlreiche Möglichkeiten. Ein Projekt dieser Art bietet Chancen für Unternehmen, wie zum Beispiel Stadtentwicklungsberater, Versorgungsunternehmen, Lohnhersteller, Umweltberatungsfirmen sowie Unternehmen, die sich mit der Gestaltung intelligenter Städte befassen. Vor Jokowi gab es keine derartigen Infrastrukturprojekte auf Kalimantan. Investitionen in maritime Infrastrukturen wie die Entwicklung von Häfen in Ostkalimantan könnten die industrielle Produktivität in den östlichen Regionen Indonesiens fördern, die 64% der gesamten Landfläche des Landes ausmachen.

Angesichts der Lage des Landes an einer der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt leitete die Regierung 2015 das Seemautprogramm ein, das darauf abzielte, 41 neue Häfen im ganzen Land zu entwickeln, darunter Maluku und Papua, die beide in den östlichen Regionen liegen, um potenziell neue Wirtschaftsknotenpunkte und neue Schifffahrtswege im Osten des Landes zu schaffen. Dies wäre auch für die Provinz Ostkalimantan von Vorteil, die für ihren Rohstoffreichtum von Kohle über Gold bis hin zu Öl bekannt ist. Durch die Eröffnung neuer Handelsrouten durch Ostindonesien könnte die Provinz neue Exportmärkte erschließen, insbesondere für Bergbauprodukte wie Kohle und Gold – diese machen bereits 80% der Exporte der Provinz aus.

Während die Stromerzeugung in Ostkalimantan nach wie vor überwiegend auf Kraftwerke für fossile Brennstoffe angewiesen ist, möchte der Präsident, dass die neue Hauptstadt Erneuerbare Energien für seinen Strombedarf nutzt. Dies bietet ausländischen Investoren ein enormes Potenzial für die Entwicklung von Solarenergie, Staudämmen, Windparks und Biomasse-Generatoren. Es besteht auch der Wunsch, ein großflächiges Stromspeichersystem zu entwickeln, welches Strom aus der benachbarten Provinz Nordkalimantan leiten könnte, in der die Regierung derzeit einen Wasserkraftstaudamm baut.

Mit dem Plan, bis Ende 2019 mehr als 20 Millionen Touristen anzuziehen, strebt Indonesien eine Diversifizierung der angebotenen Reiseziele außerhalb von Bali und Lombok an. Allein auf Bali waren 2018 rund fünf Millionen der 14 Millionen Besucher zu verzeichnen. Die Entwicklung einer besseren Infrastruktur für Ostkalimantan wird dazu beitragen, die Tourismusbranche anzukurbeln und die Abhängigkeit von Rohstoffen zu verringern. Die Provinz gab an, bereits 500 Touristenattraktionen vorzeigen zu können, mit der Prämisse, Naturschutzgebiete und tropische Wälder schützen zu wollen. Die Gegend bietet Möglichkeiten für internationale Hotelketten und Luxusresorts der Spitzenklasse. Darüber hinaus gibt es ein enormes Potenzial für die Erfassung der mehr als 40 Millionen inländischen Reisenden, ein Markt, der entsprechend einer wachsenden indonesischen Mittelschicht viel ermöglichen kann.

 


ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. Mit Büros in ChinaHongkongIndienIndonesienSingapurRussland und Vietnam unterstützt das Unternehmen Investoren in Asien.

Kontaktieren Sie uns unter germandesk@dezshira.com oder besuchen Sie uns auf www.dezshira.com 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *