Globaler Mindeststeuersatz für Unternehmen: Auswirkungen auf Singapur

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 4 minutes

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) kündigte am 8. Oktober 2021 ein bahnbrechendes Abkommen zwischen 136 Ländern und Gerichtsbarkeiten zur Einführung einer globalen Mindestkörperschaftssteuer an.

Die Vereinbarung sieht vor, dass die teilnehmenden Länder einen Mindestkörperschaftssteuersatz von 15 Prozent festlegen, da die Regierungen in aller Welt versuchen, die Steuerhinterziehung von Unternehmen einzudämmen. Diese Länder machen zusammen über 90 Prozent der Weltwirtschaft aus und umfassen Länder, die für ihre niedrigen Körperschaftssteuersätze bekannt sind, wie Singapur, Hongkong, Irland und andere.

Singapur ist seit jeher ein beliebter Standort für ausländische Investoren, die ihren Hauptsitz in Asien einrichten wollen, was vor allem an den günstigen Steuersätzen des Landes liegt. Welche Auswirkungen wird die Einführung eines globalen Mindeststeuersatzes für Unternehmen auf Investitionen in Singapur haben?

Was ist das Ziel des neuen globalen Mindeststeuersatzes für Unternehmen?

Das globale Mindeststeuerabkommen (das “Abkommen”) zielt darauf ab, die Besteuerung in einer globalisierten und digitalisierten Wirtschaft zu modernisieren. Das Abkommen verfolgt zwei getrennte, aber miteinander verbundene Ziele: die Umverteilung der Steuerrechte dorthin, wo die Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit tatsächlich ausüben, und die Festlegung eines globalen Mindeststeuersatzes für Unternehmen, um die Nutzung von Offshore-Steuerparadiesen zu verhindern.

Mit der Verbreitung digitaler Dienstleistungen sind viele Unternehmen in der Lage, erhebliche Mengen an Geschäften in Gebieten zu tätigen, in denen sie wenig oder gar keine Mitarbeiter oder physische Präsenz haben. Durch die Ausweitung der Besteuerungsrechte an dem Ort, an dem die Unternehmen ihre Tätigkeit ausüben, und nicht an dem Ort, an dem sie ansässig sind, hoffen die Länder, digitale Dienstleistungen, die problemlos grenzüberschreitend erbracht werden können, besser besteuern zu können. Dies gilt auch für andere Einkommensquellen, wie z. B. Lizenzgebühren für geistiges Eigentum, die multinationale Unternehmen häufig in Steuerparadiesen erzielen.

Durch die stärkere Betonung der tatsächlichen Geschäftstätigkeit sollen auch die Steuerhinterziehung von Unternehmen und der Nutzen von Steueroasen verringert werden. Dies steht im Einklang mit der globalen Mindestkörperschaftssteuer, mit der die Praxis der Unternehmen, ihren Hauptsitz in Steuerparadiesen zu registrieren, in denen sie kaum Geschäfte tätigen, sowie der Anreiz für Länder, mit niedrigen Steuersätzen miteinander zu konkurrieren, beseitigt werden soll.

Was beinhaltet das Abkommen?

Das Abkommen besteht aus zwei Säulen, die festlegen, wie die beiden Hauptziele des Abkommens in der Praxis verwirklicht werden sollen.

Die erste Säule sieht eine gerechtere Verteilung der Gewinne und Steuerrechte großer multinationaler Unternehmen zwischen den Ländern vor.

Mit anderen Worten: Hochprofitable multinationale Unternehmen müssen einen Teil ihrer Steuern dorthin verlagern, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften, und nicht in ihr Heimatland, auch wenn sie dort nicht physisch präsent sind. Multinationale Unternehmen mit einem weltweiten Umsatz von mehr als 20 Mrd. EUR (23,1 Mrd. USD) und einer Gewinnspanne vor Steuern von mehr als 10 % müssen 25 % ihres Gewinns, der die 10 %-Schwelle übersteigt, in die Länder des Marktes umverteilen.

Die zweite Säule legt einen globalen Mindestkörperschaftssteuersatz von 15 Prozent fest. Er hindert die Länder nicht daran, in einen Steuerwettbewerb einzutreten, sondern schränkt ihre Möglichkeiten ein, um einen “Wettlauf nach unten” zu verhindern. Der neue Mindeststeuersatz würde für multinationale Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 750 Millionen Euro (866 Millionen US-Dollar) gelten. Die OECD geht davon aus, dass dies jedes Jahr weltweit zusätzliche Steuereinnahmen in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar generieren würde. Außerdem geht die OECD davon aus, dass dies zu einem stabileren internationalen Steuersystem führen wird, da die Länder ihre Steuersätze nicht mehr so häufig oder in so großem Umfang ändern werden.

Wie geht es weiter?

Die 136 teilnehmenden Länder haben das Abkommen zwar im Grundsatz unterzeichnet, aber jedes Land muss das Abkommen noch von seinen jeweiligen Regierungen verabschieden lassen.

Die teilnehmenden Länder streben die Unterzeichnung eines multilateralen Übereinkommens im Jahr 2022 und dessen Umsetzung im Jahr 2023 an. Die OECD wird Musterregeln für die globale Mindestkörperschaftssteuer veröffentlichen, an denen sich die Teilnehmer bei ihren eigenen Gesetzen orientieren können.

Die Unterzeichnung des Abkommens im Jahr 2022 und die Umsetzung ein Jahr später ist ein kurzer Zeitrahmen, den viele Länder in der Praxis nur schwer einhalten können. Die Fähigkeit der USA, das Abkommen in Kraft zu setzen, wird besonders wichtig sein, da dort viele der größten multinationalen Unternehmen der Welt ansässig sind.

Darüber hinaus werden die teilnehmenden Länder versuchen, weitere Länder ins Boot zu holen. Dazu gehören Kenia, Nigeria, Pakistan und Sri Lanka, vier Länder, die an den Diskussionen beteiligt waren, aber dem Abkommen nicht beigetreten sind.

Obwohl die OECD behauptet hat, dass das Abkommen den Entwicklungsländern zugute kommen wird, sind viele von ihnen skeptisch. Die G24-Gruppe der Entwicklungsländer zum Beispiel sagt, dass die Entwicklungsländer einen größeren Anteil an den umverteilten Gewinnen benötigen, damit das Abkommen nachhaltig ist.

Wie hat Singapur darauf reagiert?

Die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit Singapurs wird durch das Abkommen in gewissem Maße beeinträchtigt. Der Standard-Körperschaftssteuersatz in Singapur beträgt 17 Prozent, aber zahlreiche Anreize und Vergünstigungen senken diesen Betrag in der Praxis. Das unternehmensfreundliche Steuersystem Singapurs führte dazu, dass es im Corporate Tax Haven Index 2021 des Tax Justice Network als neuntgrößte Steueroase der Welt eingestuft wurde.

Dies hat dazu geführt, dass viele multinationale Unternehmen ihre Asienzentralen in Singapur ansiedeln, und nach Angaben des Finanzministers Lawrence Wong würden etwa 1 800 multinationale Unternehmen in Singapur die Einnahmekriterien des Abkommens erfüllen.

Das Abkommen erreichte jedoch einen Durchbruch, als der Text gestrichen wurde, der besagt, dass der globale Mindestkörperschaftssteuersatz von 15 Prozent in Zukunft nicht erhöht wird und dass kleine Unternehmen davon nicht betroffen sein werden. Während der Verhandlungen schlugen die USA einen höheren Mindestsatz von 21 % vor. Diese Änderungen boten den Ländern, die zögerten, die Körperschaftssteuer zu erhöhen, einschließlich Singapur, genügend Sicherheit.

Darüber hinaus bietet Singapur zahlreiche Vorteile gegenüber Steueroasen wie den Cayman Islands und den British Virgin Islands. Singapur verfügt über hochqualifizierte Arbeitskräfte, ein unternehmensfreundliches regulatorisches Umfeld, eine unabhängige Justiz, einen starken Produktionssektor und eine strategische Lage für die Schifffahrt, was es auch aus nichtsteuerlichen Gründen zu einem attraktiven Investitionsziel macht.

Mit der Einführung einer globalen Mindestkörperschaftssteuer werden Länder auf der ganzen Welt – einschließlich Singapur – zunehmend in anderen Bereichen konkurrieren müssen, um Investitionen anzuziehen.


Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates herausgegeben. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien und verfügt über Büros in der gesamten ASEAN-Region, darunter in Singapur, Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang in Vietnam, München und Esen in Deutschland, Boston und Salt Lake City in den Vereinigten Staaten, Mailand, Conegliano und Udine in Italien sowie Jakarta und Batam in Indonesien. Wir haben auch Partnerkanzleien in Malaysia, Bangladesch, den Philippinen und Thailand sowie unsere Praxen in China und Indien. Bitte kontaktieren Sie uns unter asia@dezshira.com oder besuchen Sie unsere Website unter www.dezshira.com.

Leave a Reply

Your email address will not be published.