BioNTech baut Produktionsstätte für Impfstoffe in Singapur

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 4 minutes

Das deutsche Biotechnologieunternehmen BioNTech, das den Impfstoff COVID-19 -BNT162b2- gemeinsam mit dem amerikanischen Pharmaunternehmen Pfizer entwickelt hat, wird seinen regionalen Hauptsitz für den asiatisch-pazifischen Raum in Singapur einrichten und dort auch eine mRNA-Produktionsanlage errichten.

Das Unternehmen plant, sein Büro im Jahr 2021 zu eröffnen und mit dem Bau seiner Produktionsanlage zu beginnen, die 2023 betriebsbereit sein und mindestens 80 Arbeitsplätze schaffen soll. Dies ist auch die erste Produktionsstätte des Unternehmens außerhalb Deutschlands und sein erstes Büro außerhalb von Europa und Amerika.

Die Anlage wird mehrere hundert Millionen mRNA-Impfstoffdosen pro Jahr produzieren und damit die Kapazitäten von BioNTech für Impfstoffe und Therapeutika gegen Krebs und Infektionskrankheiten erhöhen. Noch wichtiger ist, dass die Anlage dazu beitragen wird, eine reaktionsschnelle Produktionskapazität aufzubauen, um der Bedrohung durch künftige Pandemien im asiatisch-pazifischen Raum zu begegnen, und dem Unternehmen Zugang zu einem dynamischen Markt mit einer Bevölkerung von 655 Millionen Menschen verschaffen wird.

Neben BioNTech gab der französische Pharmariese Sanofi im April 2021 bekannt, dass er über einen Zeitraum von fünf Jahren 400 Millionen Euro (474 Millionen US-Dollar) in den Bau eines Impfstoffproduktionszentrums in Singapur investiert, das 200 Arbeitsplätze vor Ort schaffen und das Unternehmen in die Lage versetzen soll, auch auf künftige Pandemiebedrohungen in der Region zu reagieren. Die Anlage soll 2026 in Betrieb genommen werden und wird die Kapazität haben, drei oder vier verschiedene Arten von Impfstoffen gleichzeitig zu produzieren.

Warum Singapur?

Pharmazeutische und biomedizinische Industrie: Künftige Triebkräfte des Wirtschaftswachstums

Die pharmazeutische und biomedizinische Industrie Singapurs sind die zukünftigen Motoren des Wirtschaftswachstums.

Ein wirtschaftsfreundliches Umfeld, eine florierende Forschungs- und Entwicklungslandschaft, eine große Auswahl an qualifizierten einheimischen Talenten und eine hochwertige Infrastruktur haben einige der weltweit größten biomedizinischen und pharmazeutischen Unternehmen wie Pfizer, Sanofi, GlaxoSmithKline, Novartis und Abbott dazu bewogen, ihren regionalen Hauptsitz in Singapur zu errichten. Es gibt bereits mehr als 50 Produktionsstätten in Singapur, und allein der Pharmasektor trägt zu fünf Prozent des gesamten BIP bei.

Das Land ist eines der wenigen, das mehr pharmazeutische Produkte exportieren kann (mehr als 8 Milliarden S$ (5,9 Milliarden US$)) als es importiert (3 Milliarden US$).

Erstklassige Infrastruktur

In den letzten 30 Jahren gab es keine größeren Beanstandungen durch Aufsichtsbehörden wie die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA), die regelmäßig Produktionsanlagen überprüfen, was für die Qualität der Infrastruktur und der Arbeitskräfte in Singapur spricht. Fertige Einrichtungen wie das JTC Space @ Tuas Biomedical Park (TBP) bieten Laborflächen, die für die Herstellung von Einwegprodukten (SUT) ausgestattet werden können.

SUTs ermöglichen es Pharmaunternehmen, ihre Produktionsanlagen schnell und zu geringeren Kosten einzurichten und mehrere Produkte in einer einzigen Anlage zu produzieren. 

Um flexible Kapazitätsoptionen zu entwickeln, hat die Regierung außerdem mit Auftragsfertigungsunternehmen (CMO) zusammengearbeitet. CMOs sind Unternehmen, die anderen Unternehmen der pharmazeutischen Industrie auf Vertragsbasis umfassende Dienstleistungen anbieten, die von der Arzneimittelentwicklung bis zur Arzneimittelherstellung reichen. CMOs können ihre Fähigkeiten und Kapazitäten für die Produktion im kommerziellen und klinischen Maßstab sowie in Nischenbereichen wie der Gentherapie für Pharmaunternehmen, die ihre Produktionsanforderungen auslagern möchten, erweitern.

Ein effizienter Gründungsprozess

Singapurs transparente geschäftliche und rechtliche Rahmenbedingungen bedeuten, dass die Gründung eines Unternehmens (private limited company) ein nahtloser Prozess ist, und der Zeit- und Kostenaufwand für die Gründung ist vergleichsweise gering. Unternehmen, die zur Gründung bereit sind, können Bizfile nutzen, das elektronische Anmeldesystem, das die geschäftlichen und steuerlichen Anforderungen in einem einzigen Formular zusammenfasst.

Über Bizfile kostet die Registrierung des Unternehmens 300 S$ (221 US$) und die Registrierung des Firmennamens 15 S$ (11 US$), der dann für 120 Tage reserviert wird. Weitere wichtige Anforderungen, die Investoren erfüllen müssen, sind:

  • Eine Bescheinigung, die belegt, dass die Tochtergesellschaft Teil der Muttergesellschaft ist;
  • Das Unternehmen muss mindestens einen Aktionär haben (eine natürliche oder juristische Person);
  • Die Anleger müssen die Höhe des vom Aktionär ausgegebenen Kapitals angeben (das ausgegebene Kapital muss mindestens 1 US-Dollar betragen);
  • Die Ernennung von mindestens einem Geschäftsführer, der entweder die singapurische Staatsbürgerschaft besitzt, seinen ständigen Wohnsitz in Singapur hat oder Inhaber eines EntrePasses ist;
  • Der Direktor muss mindestens 18 Jahre alt sein und darf in seiner beruflichen Laufbahn nicht durch Fehlverhalten oder Konkurs aufgefallen sein;
  • Die Tochtergesellschaft muss eine registrierte lokale Büroadresse angeben (eine registrierte Adresse bezieht sich auf den Ort, an den alle Mitteilungen und Bekanntmachungen des Unternehmens geschickt werden und an dem alle Unterlagen aufbewahrt werden); und
  • Die Gesellschaft muss innerhalb von sechs Monaten nach der Gründung einen Sekretär ernennen (der Sekretär muss ebenfalls in Singapur ansässig sein).

Günstiges steuerliches Umfeld

Singapur hat eines der attraktivsten Unternehmenssteuersysteme in Asien. Die Körperschaftssteuer (CIT) ist mit einem Satz von 17 Prozent die niedrigste unter den ASEAN-Mitgliedern.

Darüber hinaus werden Unternehmen auf die meisten Arten von Einkünften aus dem Ausland (z. B. Dividenden), die nach Singapur überwiesen werden, nicht besteuert. Voraussetzung ist, dass sie die Steuer im Quellenland mit einem Satz von mindestens 15 Prozent entrichten. Der Stadtstaat erhebt auch keine Kapitalertragssteuer.

Ein weiterer Vorteil für in Singapur ansässige Unternehmen ist das umfassende Netz von 85 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) des Landes. Zu diesen DBA gehören Verträge mit allen ASEAN-Mitgliedern, was den Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Umfassendes Freihandelsnetz

Im Vergleich zu seinen ASEAN-Mitgliedern, die 24 Freihandelsabkommen abgeschlossen haben, verfügt Singapur über ein beispielloses Freihandelsnetz (FTA). Das Land ist durch sein Freihandelsabkommen mit ASEAN, China, Indien, der EU und Hongkong Mitglied einer der größten kombinierten Freihandelszonen.

Darüber hinaus ist Singapur durch seine Mitgliedschaft in der ASEAN auch Unterzeichner des RCEP-Abkommens (Regional Comprehensive Economic Partnership), das als das weltweit größte Freihandelsabkommen gilt und 30 Prozent des globalen BIP und etwa ein Drittel der Weltbevölkerung umfasst.    


Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates herausgegeben. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien und verfügt über Büros in der gesamten ASEAN-Region, darunter in Singapur, Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang in Vietnam, München und Esen in Deutschland, Boston und Salt Lake City in den Vereinigten Staaten, Mailand, Conegliano und Udine in Italien sowie Jakarta und Batam in Indonesien. Wir haben auch Partnerkanzleien in Malaysia, Bangladesch, den Philippinen und Thailand sowie unsere Praxen in China und Indien. Bitte kontaktieren Sie uns unter asia@dezshira.com oder besuchen Sie unsere Website unter www.dezshira.com.

Leave a Reply

Your email address will not be published.