Infrastruktur-Investitionsprojekte in Indonesien führen zu einer erhöhten Produktionskapazität

Posted by Reading Time: 4 minutes

Bandung-City

Bandung City, West Java Provinz

Op/Ed by Chris Devonshire-Ellis

Indonesien entwickelt sich immer mehr zu einem attraktiven Ziel für ausländische Investoren, da es einen großen inländischen Mittelklasse-Konsumentenmarkt von etwa 52 Millionen Menschen – etwa 20 Prozent der Gesamtbevölkerung – gibt. Diese 52 Millionen Menschen machen 43 Prozent des gesamten Haushaltskonsums in Indonesien aus.  

China, das darauf bedacht ist, arbeitsintensive Produktion in andere nahegelegene Länder zu verlagern, um seine eigene Wirtschaft anzukurbeln und in der Wertschöpfungskette aufzusteigen, ist sich dessen sehr wohl bewusst – und möchte auch den inländischen indonesischen Produktionsmarkt nutzen, um an seine eigene, zunehmend wohlhabende Konsumgesellschaft zu verkaufen. Um sicherzustellen, dass dies geschieht – zumindest aus chinesischer Sicht – waren chinesische Beamte sehr aktiv, Indonesien als Teil der Belt & Road Initiative an Bord zu holen.  

Erst letzten Monat traf sich Chinas Außenminister Wang Yi mit Indonesiens Koordinator für die Zusammenarbeit mit China und dem Koordinationsminister Luhut Binsar Pandjaitan in Nordsumatra. Dabei wurden mehrere Infrastrukturentwicklungen besprochen, darunter:  

Investment-Infrastructure-Projects-In-Indonesia-Contributing-To-Improved-Manufacturing-Capability-

China-Indonesien Cybersicherheit 

Vor dem Treffen waren die beiden Länder Zeugen der Unterzeichnung einer Abischtserklärung (engl. MoU on Developing Cybersecurity Capacity Building and Technical), die sich auf die Entwicklung eines Kapazitätsausbaus der Internetsicherheit und der technischen Zusammenarbeit konzentrierte und das erste Abkommen über Internetsicherheit, das China mit einem ausländischen Land unterzeichnet hat, darstellte. Laut dem MoU, das zwischen der Nationalen Cyber- und Krypto-Agentur Indonesiens und der Cyberspace-Verwaltung Chinas abgeschlossen wurde, soll eine Plattform gebildet werden, die ein Internet-Verwaltungssystem, Datensicherheit und den Aufbau eines sicheren, offenen, kooperativen, verantwortungsvollen und geordneten Cyberspace sowie die ICT-Entwicklung umfasst. Huawei wird daran arbeiten, die 5G-Infrastruktur weiterzuentwickeln.  

Dies wird bei der Entwicklung des indonesischen Mobilfunkmarktes helfen und das Einkaufserlebnis der Verbraucher digitalisieren. Obwohl Indonesien nach China, Indien und den USA der viertgrößte Smartphone-Markt der Welt ist, wird die Zahl der Smartphone-Nutzer in Indonesien bei einer Bevölkerung von 271 Millionen Menschen auf etwa 82 Millionen geschätzt, was bedeutet, dass derzeit nur etwa ein Drittel des gesamten indonesischen Marktes abgedeckt ist. Von den 82 Millionen Smartphone-Nutzern verfügen die meisten über zwei Mobilfunkkonten: 2018 betrug die Kundenzahl des Telekommunikationsanbieters Telkomsel 163 Millionen, was auf einen zunehmenden Wohlstand der indonesischen Nutzer hindeutet. Chinas Unterstützung bei der Entwicklung des indonesischen Internetmarktes wird das Verbraucherwachstum in diesem Bereich weiter beschleunigen.

Hochgeschwindigkeitsbahn Jakarta-Bandung

HSR_5x3

Die beiden Länder haben auch vereinbart, die 142 km lange, 6 Mrd. US$ teure Hochgeschwindigkeitsbahn (engl. high speed railway, HSR) Jakarta-Bandung, die Jakarta mit dem Textilzentrum Bandung verbindet, aktiv zu fördern. Mit einer Geschwindigkeit von 350 km pro Stunde wird die in China gebaute HSR die Reisezeit von mehr als drei Stunden auf etwa 40 Minuten reduzieren. Trotz COVID war dieses Projekt, das zu 60 Prozent einem indonesischen JV-Partner gehört, am 23. Dezember zu 64 Prozent fertiggestellt. Es soll im zweiten Halbjahr 2021 in Betrieb genommen werden.

Jakarta-Bandung

Innerhalb der Stadt Bandung wird die Hochgeschwindigkeitsbahn an bestehende neue Infrastrukturen wie die lokale Light Rail Transit (LTR) und Indonesiens eigenen Automated People Mover (APM) anschließen. Indonesiens neuer zweiter internationaler Flughafen befindet sich ebenfalls in Bandung und wurde im Juni 2018 eröffnet.  

Bandung selbst ist die Hauptstadt der Provinz West Java und mit über 11 Millionen Einwohnern nach Jakarta eine der bevölkerungsreichsten Städte Indonesiens. Im Jahr 2017 gewann die Stadt einen regionalen Preis für ökologische Nachhaltigkeit, weil sie die sauberste Luft unter den Großstädten ASEANs hatte. Bandung ist eine Smart City, die Technologien zur Verbesserung von Regierungsdienstleistungen und sozialen Medien, die die Bewohner bei Problemen wie Überschwemmungen oder Staus warnen sollen, einsetzt und gleichzeitig ist es Indonesiens wichtigstes Tech-Zentrum.

Produktion von Elektrofahrzeugen

Im Dezember 2020 kündigte Contemporary Amperex Technology (CATL), Chinas größter Hersteller von Autobatterien, den Bau eines 5-Milliarden-USD-Werks in Indonesien an, um mit der zunehmenden Popularität von E-Fahrzeugen einen Stützpunkt in Indonesien zu etablieren. Indonesien erklärte, dass es verstärkte Investitionen aus China begrüßt und sich auch darauf freut, chinesische Elektrofahrzeughersteller aufzunehmen. Die Lithium-Ionen-Batteriemontage in Indonesien wird die zweite Offshore-Produktionslinie für CATL sein – nach der 2-Milliarden-USD-Investition in Deutschland, die BMW beliefern wird, wenn die Produktion im Jahr 2021 beginnt. Das neue indonesische Werk wird 2024 die Produktion aufnehmen und voraussichtlich die Vorreiterrolle in der Elektrofahrzeugproduktion des Landes übernehmen. Dies entspricht dem Wunsch Indonesiens, grünen Technologien zu folgen und die aufstrebende Konsumentenklasse von benzinbetriebenen Fahrzeugen zu lösen und auf umweltfreundlichere Transportmittel umzustellen.

Zusammenfassung

Diese unterschiedlichen Entwicklungen wurden alle in nur einer Sitzung genehmigt – und obwohl es bei der Jakarta-Bandung Hochgeschwindigkeitsbahn in der Vergangenheit einige Schwierigkeiten gab – hauptsächlich in Bezug auf Fragen des Landerwerbs – zeigt das allgemeine Bild die Tiefe und das Tempo der Entwicklung Indonesiens. Der Jakarta-Bandung-Korridor wird einen enormen Aufschwung für das verarbeitende Gewerbe sowohl für den heimischen Markt als auch für den Export bringen. Der Verkauf auf dem indonesischen Inlandsmarkt kann helfen, die Exportproduktion zu finanzieren.

Es gilt, logistische Probleme zu lösen – Indonesien hat einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, und obwohl es inzwischen eine Ausbildung gibt, wird es noch einige Zeit dauern, bis sich dieses Problem gelöst hat. Die Gehälter für Facharbeiter liegen bei etwa 400 US-Dollar pro Monat.

Indonesien ist jedoch Mitglied der ASEAN und genießt Freihandel mit seinen Partnerländern in Südostasien sowie mit China, Indien und den zusätzlichen RCEP-Ländern Australien, Japan, Neuseeland und Südkorea. Sein Potenzial für ausländisch investierte Fertigung rückt nun sehr stark in den Vordergrund.

Wir bedanken uns bei Henry Tillman und seinem Team von China Investment Research für die Unterstützung bei einigen Inhalten dieses Artikels.


Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates publiziert. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien, unter anderem aus den Büros in Indonesien, Malaysia, Singapur etc. Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an germandesk@dezshira.com, um weitere Unterstützung bei Ihrer Geschäftstätigkeit im ASEAN Gebiet zu erhalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *