Import- und Exportverfahren in Indonesien – Best Practices

Posted by Written by Dezan Shira & Associates Reading Time: 3 minutes

Indonesien hat sich als gewinnbringender Markt erwiesen und hat ernsthafte Anstrengungen unternommen, seine Import- und Exportverfahren zu verbessern, da das Land das Ziel hat, bis 2045 die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt zu werden.

Omnibus-Gesetzes wurde als Indonesiens wichtigster Versuch von Wirtschaftsreformen angepriesen, wobei die Durchführungsbestimmungen darauf abzielen, Investitionen zu fördern, die finanzielle Eingliederung zu unterstützen und Importe und Exporte zu erleichtern.

Gemäß der Regierungsverordnung Nr. 29 aus dem Jahr 2021 (Reg 29/2021), einer Durchführungsverordnung zum Omnibusgesetz, ist das Handelsministerium (MoT) die Behörde, die Genehmigungen, Überprüfungen, Auflagen und Lizenzen für Import- und Exportaktivitäten erteilt.

Darüber hinaus hat das MoT nun die Befugnis, Importeuren oder Exporteuren, die einen “guten Ruf” haben, eine größere Autonomie zu gewähren und ihnen den Erhalt einer Geschäftslizenz zu erleichtern. Die Kriterien, wer sich als Importeur oder Exporteur mit einem guten Ruf qualifiziert, sollen in einer Ministerialverordnung weiter geregelt werden.

Erhalt einer Geschäftsidentifikationsnummer jetzt ausreichend für Import-Export-Aktivitäten

Durch Reg 29/2021 benötigen Unternehmen nur noch eine Geschäftsidentifikationsnummer (NIB), um ihre Import- oder Exportaktivitäten zu beginnen. Die Beantragung einer NIB kann über das Online Single Submission (OSS) System erfolgen.

Zuvor mussten Unternehmen eine von drei Arten von Importlizenzen beantragen: API-U (General Import License); API-P (Producer Import License); und eine begrenzte Importlizenz, auch bekannt als API Terbatas (API-T). Die NIB ist nun gleichzeitig eine API-U, API-P und eine API-T. Außerdem benötigen Exporteure nur noch eine NIB.

Unternehmen, die bestimmte Arten von Waren importieren, benötigen jedoch eine zusätzliche Importlizenz vom MoT. Abhängig von den Umständen des Unternehmens kann dies sein für:

  • Eine Registrierungslizenz für Importeure;
  • eine Importgenehmigungslizenz für Herstellerimporteure (Unternehmen, die Materialien importieren, die zur Herstellung ihrer eigenen Produkte verwendet werden); oder
  • eine allgemeine Importgenehmigungslizenz.

In ähnlicher Weise benötigen Unternehmen, die bestimmte Arten von Waren exportieren, eine zusätzliche Exportlizenz vom MoT, die wie folgt aussehen kann:

  • Eine Exportregistrierungslizenz; oder
  • eine Exportgenehmigungslizenz.

Importieren nach Indonesien

Vor dem Import oder Export von Waren sollten Unternehmen den indonesischen Harmonisierungssystem (HS)-Code prüfen, der zur Klassifizierung jeder Produktkategorie verwendet wird. Dies liegt daran, dass für bestimmte Produkte zusätzliche Lizenzen oder Registrierungen erforderlich sein können.

Darüber hinaus ist der HS-Code einer der Faktoren, die die Höhe der Steuern und Zölle sowie alle spezifischen Import-/Exportanforderungen für dieses Produkt bestimmen.

Auswahl eines Spediteurs

Wenn Sie Waren aus dem Ausland importieren, ist es wichtig, einen professionellen Spediteur zu wählen. Spediteure kümmern sich um alle logistischen Belange und helfen bei der Verwaltung und Erfüllung der Zollabfertigungsanforderungen.

Unternehmen, die nach Indonesien importieren, müssen die folgenden Dokumente vorlegen:

  • Handelsrechnung, die vom Hersteller oder Lieferanten als wahr und korrekt unterzeichnet ist;
  • Konnossement, in drei indossierten Originalen und vier nicht indossierten Kopien;
  • Versicherungsnachweis;
  • Packliste;
  • NIB/Einfuhrgenehmigung; und
  • Einfuhrzollerklärung.

Einfuhrzoll und Steuern

Die Zollgebühren in Indonesien variieren von 0 bis 170 Prozent, wobei die meisten importierten Artikel mit Zöllen im Bereich von 0 bis 15 Prozent belegt sind. Die Höhe der Zölle hängt von der Art der importierten Waren ab, basierend auf dem HS-Code des Produkts.

Es ist erforderlich, die Zölle und Importsteuern im Voraus zu bezahlen und die eingehende Fracht beim Zoll anzumelden.

Eine Einfuhrumsatzsteuer wird auf Importe am Ort der Einfuhr erhoben (außer für Waren, die von der Regierung als wesentlich angesehen werden), mit Sätzen zwischen fünf und 30 Prozent.

Darüber hinaus ist Indonesien dem ASEAN-Freihandelsabkommen verpflichtet, in dessen Rahmen die Zölle auf Importe aus den Mitgliedsländern in der Regel zwischen null und fünf Prozent liegen, außer für Produkte, die auf Ausschlusslisten aufgeführt sind.

Export von Waren aus Indonesien

Der Exportprozess beginnt in der Regel mit einem Kaufvertragsprozess zwischen dem Exporteur und dem Importeur, bei dem die Zahlung über ein Akkreditiv (L/C) oder andere Methoden erfolgen kann.

Erforderliche juristische Person

Nur in Indonesien gegründete juristische Personen können Waren aus Indonesien exportieren. Dies können Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Aktiengesellschaften oder eine Genossenschaft sein.

Unternehmen, die aus Indonesien exportieren, müssen die folgenden Dokumente vorlegen:

  • Konnossement, Luftfrachtbrief oder andere Transportdokumente wie z.B. eine Postquittung, Frachtquittung;
  • Handelsrechnung;
  • Zoll-Export-Erklärung;
  • Packliste;
  • Ausfuhranmeldung von Waren (PEB);
  • Versicherungsschein;
  • Ausfuhrgenehmigung; und
  • Ursprungszeugnis.

Exportzoll und Steuern

Exporteure sind von Exportzöllen, Mehrwertsteuer und Luxussteuer für Materialien und Zwischenprodukte befreit, die bei der Herstellung von Exportwaren verwendet werden. Auf den Export bestimmter Waren wie unbehandelte Häute, gegerbtes Leder und Kohle werden jedoch Exportzölle von 25 Prozent, 15 Prozent bzw. fünf Prozent erhoben.



Über uns

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates herausgegeben. Die Firma unterstützt ausländische Investoren in ganz Asien und verfügt über Büros in der gesamten ASEAN-Region, darunter in Singapur, Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang in Vietnam, München und Esen in Deutschland, Boston und Salt Lake City in den Vereinigten Staaten, Mailand, Conegliano und Udine in Italien sowie Jakarta und Batam in Indonesien. Wir haben auch Partnerkanzleien in Malaysia, Bangladesch, den Philippinen und Thailand sowie unsere Praxen in China und Indien. Bitte kontaktieren Sie uns unter asia@dezshira.com oder besuchen Sie unsere Website unter www.dezshira.com.

Previous Article
«

Next Article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *